Eine Bar-GeChi’chte

Qi - Chinesisch auch Ch'i - Grafik Carlo WankaEs war früh am Morgen, die Nacht war kalt. Noch müde stand ich vor meiner Bar. Ich schloss auf und ging hinein. Meine Nase fing sofort an zu laufen und kribbelte, da überkam es mich auch schon: „HatChi‘!“ – Oh Chi’ses, das war aber heftig. Ich beschloss mir erst einmal einen EnerChi‘-Drink aus dem gläsernen Kühlschrank zu nehmen. Chi’sch machte es, als ich ihn öffnete. Ich fühlte mich gleich belebt und schaltete die Musik ein. Der Song von letzter Nacht (Chi‘ in the sky, don’t …) startete sofort und prommt ich musste an die letzte Gästin denken.
Chi’na. Sie war recht betrunken und stammelte, sich ständig wiederholend: „Chi’na loves drinking Chi’n, jibts noch ’nen Dry Martini?“ Ich dachte nur daran, dass bald Feierabend ist und wünschte mir heimlich – Chi‘ me up Scotty! Aber das war nur QuatChi‘. Dann kam noch ein guter Stammgast – Joe, ein cooler Typ, der in einer benachbarten Kneipe arbeitet und immer so spät auftaucht, um bei mir noch seinen Absacker zu zelebrieren. Er erzählte mir, dass diese Nacht mal wieder nur Chi’zos bei ihm am Tresen hängten. Also nichts Neues, dachte ich. „Chi‘ down Moses“, entgegnete ich lässig. Dann beugte er sich zu mir über den Tresen und mit leichter Geste zu Chi’na zeigend, raunzte er: „Chi‘ Chi‘ Bang Bang war vorhin auch noch bei mir im Laden und hat ganz schön Party gemacht.“ „Hm!“ raunzte ich trocken zurück. Er: „Sag mal ehrlich, in ihrer heißen Blue Chi’ns, schaut sie doch echt geil aus, oder?“ „Ich finde sie hängt etwas unnütz und aChi’metrisch an meinem Tresen rum, …“ antwortete ich leicht genervt. Er bestellte noch einen Manhattan für sich, einen Dry Martini für sie und rückte zu ihr. Augenzwinkernd rief er dann zu mir gewendet: „Say Chi‘, say what – Chi‘ is my baby tonight!“ Plump klatschte er dann seine Pfote auf ihren Schenkel, laut und selbstzufrieden vor sich herlachend. Doch Chi’na ganz keck: „Lass mein Chi‘, Joe!!!“ „Don’t worry be Chi‘ “ hauchte er sie an. Wie eine wilde Katze biss sie ihn in die Lippen. Joe schrie kurz, schaute verdutzt, und dann sagte er triumphierend: „Chi’na, ich liebe dein Chi‘!“ Dann gingen sie endlich. Das war genauso bekloppt, wie die Winterolympiade in SoChi‘. Egal!
Jetzt erst mal klar Schiff machen und tief durchatmen. Irgend wie sind wir doch alle etwas Chi‘.

produced by Carlo Chi’n Chi’nius Nonsens Wanka

So what, feel young & free or belive in
Yin&Yang - Grafik Carlo Wanka

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s